Foto: PEUGEOT-Presseabteilung, Melanie Hippler.

Wie man eine 404-Seite informativ ge­stal­ten kann.

Ups, die ge­suchte bzw. aufgerufene Seite wurde nicht ge­fun­den. Das ist mög­licher­weise dem Um­stand ge­schul­det, dass wir unsere Internet­seite bei pas­sen­der Gelegen­heit aktu­a­li­sieren. An­statt Sie nun im Bruch­teil von Milli­sekun­den ein­fach auf eine exis­tie­rende Web­seite um­zu­leiten, möch­ten wir Ihnen zeigen, was ein 404 wirk­lich war und ist: Ein 404 ist ein vom italie­nischen Desig­ner Pinin­farina ge­zeich­ne­tes Auto­mo­bil, das bei PEUGEOT ab Mai 1960 bis Okto­ber 1975 in Europa vom Band lief und das auf­grund seiner hohen Beliebt­heit in Afrika dort sogar bis 1988/89 pro­du­ziert wurde – als Pick-up und als vier­türige Stufen­heck­limousine. Gleich­falls gab es den 404 als fünf­türigen Kombi (Break), der in der Aus­füh­rung Familiale bis zu 7 Sitze auf drei Sitz­bänken bot. Zu­dem gab es den 404 ab Herbst 1961 auch als Cabrio­let und als Coupé; die Ka­ros­se­rien wur­den von Pinin­farina in Italien gebaut. – Mit diversen Sonder­auf­bauten und -aus­stattun­gen wurde der Peugeot 404 unter an­de­rem auch als Taxi, als Polizei- und Feuer­wehr­fahr­zeug, als Kranken- und Ab­schlepp­wagen sowie als Be­gleit­fahr­zeug bei der Tour de France ein­ge­setzt. Und alsdann gab es natür­lich noch all die 404, die die East African Safari, die Africa Rally oder den Grand Prix d'Argentine domi­nier­ten. – An dieser Stelle geht es dann aber doch zu­rück von der 404-Seite auf die Start­seite der CUM Marke­ting­be­ratung.