CUM Marketingberatung – Wir entwickeln Kommunikationsmaßnahmen zur Rekrutierung von Fachkräften für Handwerksbetriebe.

Wie sich durch geschicktes Personal­marketing freie Stellen im Handwerk trotz Fachkräfte­mangel schneller ideal besetzen lassen.

Kennen Sie das? Trotz aller Aus­gaben für Job­börsen, Zeitungs­an­zeigen, Job­messen und sogar Radio­spots lassen sich freie Stellen oft viel zu lange nicht besetzen.

Dass es je nach Branche und Region mehr als dop­pelt so viele offene ge­mel­dete Stellen wie quali­fi­zierte Arbeit­nehmer gibt, ist aller­dings nur eine Erklä­rung für aus­blei­ben­de Be­wer­bun­gen im Hand­werk. Min­des­tens ge­nau­so wahr­schein­lich ist es, dass ein Unter­neh­men nicht als attrak­tive Arbeit­geber­marke wahr­ge­nom­men wird.

Dafür gibt es Gründe mannig­fal­tigster Art. Der trivialste ist ge­wiss, dass sich die Stellen­aus­schreibung nicht vom bran­chen­üblichen Einer­lei abhebt. Folg­lich wird das Unter­neh­men – wenn über­haupt – ledig­lich als einer von vielen Job­anbietern wahr­ge­nommen.

Nicht minder in­ef­fi­zi­ent ist falsch ver­stan­dene Krea­ti­vi­tät, die zu stupi­den Er­geb­nis­sen führt und das Unter­neh­mens­image nach­hal­tig be­schä­di­gen kann. Zwei­deutig­keit etwa, oder zur Schau ge­stellte Bur­leske, die nie zum Arbeits­alltag ge­hören wird, taugen nicht zum Auf­bau einer glaub­würdi­gen Arbeit­geber­marke.

Doch auch, wenn das Stellen­an­ge­bot mit einer guten, merk­fähigen Job-Story präsen­tiert wird, und wenn kein All­round-Genie zum Mindest­lohn ge­sucht wird: Heute nutzen vier von fünf poten­ziellen Be­wer­bern ein mobiles End­gerät für ihre Job­suche – aber nicht ein­mal ein Drittel der Betriebe hat sich da­rauf ein­ge­stellt, und schlechte Nutzer­er­fah­rung mit der Web­site be­wirkt, dass neun von zehn mög­lichen Aspi­ranten direkt ab­springen.

Ge­ra­de wenn freie Stellen aus­ge­schrie­ben werden, die laut Bundes­agen­tur für Arbeit nur äußerst schwer zu be­set­zen sind, hilft es sehr, wenn man sich durch einen guten Marketing-Mix bereits als Arbeit­geber­marke etab­liert hat. So wie FESA – Die Komfort­installa­teure® aus Leipzig/Mark­klee­berg.

Wenn Sie Be­darf an einer eben­so effi­zi­en­ten Lösung für Ihr Perso­nal­marke­ting haben, um freie Stellen im Hand­werk trotz Fach­kräfte­mangel schnel­ler ideal zu be­set­zen, ist der direkte Kontakt der beste.

Warum der Lockdown im Handwerk nicht zwangs­läufig zu Umsatz­rück­gängen führen muss.

Die Homepage der Firma Korfmacher Holzverarbeitung – Tischlerei/Schreinerei für Möbelbau und Objektausbau.

Laut einer Umfrage des Zentral­ver­bands des Deutschen Hand­werks (ZDH) im Januar 2021 be­klag­ten 58 % der be­frag­ten Be­triebe weg­bre­chen­de Um­sätze und Auf­träge in Folge der Corona­krise. Auch in der Kfz- und der Gesund­heits­branche be­trug der durch­schnitt­liche Umsatz­aus­fall 55 %. Bei unse­ren Kunden zeigt sich hin­gegen ein deutlich ande­res Bild – dank Di­ver­si­fi­ka­ti­on und Digitali­sierung. Mehr …

Weshalb sich Links auf fremde Web­seiten sowohl positiv als auch negativ auf die eigene Such­ma­schinen­plat­zie­rung aus­wirken können.

Ebenso wie die Herstellung von Präzisions­drehteilen aus schwer zerspan­baren Materialien verlangt SEO höchste Akkura­tesse, damit sich die erhoffte Wirkung einstellt.

Google ist eine link­basierte Inter­net-Such­maschine. Unter­nehmen, die mit ihrem Angebot im un­ent­gelt­lichen Teil der Such­er­geb­nisse weit, weit vorne platziert er­schei­nen möchten, sollten zweier­lei im Auge be­halten: Wer ver­linkt sich mit unserer Website? Und mit welchen Web­seiten ver­linken wir uns? Mehr …