Wie ein Entsorgungsunternehmen im hart umkämpften B2B-Markt an die Spitze kommt.

Wie ein Ent­sor­gungs­unter­neh­men im hart um­kämpf­ten B2B-Markt an die Spitze kommt.

Wer KSS entsorgen muss, der hat die Wahl. Denn für die Kühl­schmier­stoffe, die in der Metall­be­ar­bei­tung unter an­de­rem zur Ver­rin­ge­rung der Rei­bung und zum Ab­trans­port von Spänen die­nen, fin­det sich erstens im­mer ein Ent­sor­gungs­unter­neh­men und zwei­tens immer eines, das billi­ger an­bietet.
Doch ver­brauch­te Kühl­schmier­stoffe sind „nicht ohne“ und müssen daher unter stren­gen Auf­lagen fach­ge­recht ent­sorgt wer­den, um Ge­fah­ren für die Um­welt zu ver­mei­den. Dies ist kost­spie­lig und darf nur von spe­zi­a­li­sier­ten Ent­sor­gungs­firmen durch­ge­führt werden.
Regio­na­ler Markt­füh­rer im Be­reich Kühl­schmier­stoff-Ser­vice zu wer­den, ist also nicht ganz ein­fach (aber eine sehr reiz­volle Auf­gabe für das B2B-Mar­ke­ting).
Das Ziel in nicht ein­mal drei Jahren er­reicht hat das Ent­sor­gungs­unter­neh­men RESTOil. In Nieder­bayern, Ober­bayern und der Ober­pfalz führt kaum ein Weg vor­bei an dem Spe­zia­lis­ten für die um­welt­ver­träg­liche Ver­wer­tung und Be­sei­ti­gung von öl­hal­ti­gen Flüs­sig­kei­ten.

Seitenanalyse restoil.de
Die Marken­füh­rung tut das, was be­reits 1939 vom Be­grün­der der Marken­tech­nik, Hans Domiz­laff, ge­for­dert wurde: Sie sichert „eine Mono­pol­stel­lung in der Psyche der Ver­brau­cher“. Leis­tun­gen und Eigen­schaf­ten, Werte und Cha­rak­ter der Marke RESTOil sind so ein­zig­ar­tig wie ihr Er­schei­nungs­bild. Dies sehen alle, die KSS ent­sor­gen müssen; sie be­kom­men RESTOil bei ihren Such­an­fra­gen top plat­ziert an­ge­zeigt. Außer­ge­wöhn­lich ist auch die hohe Reak­tions­quote auf die B2B-Direkt­wer­bung für RESTOil: Sie beträgt im Mittel 27 % (er­fasste Online­seiten­auf­rufe). – Wenn Sie Be­darf an einer Lö­sung für Ihr B2B-Geschäft haben, ist der direkte Kontakt der beste.